AAuml;rbeitslonsennetz: Schwarzbuch AAuml;MS

arbeitslosennetz home

Jetzt mit paypal


AAuml;rbeitslosigkeit
  News
  Fälle & Berichte
  Rechtshilfe
  Downloads
  AAuml;ktionen
  Projekte
  Links
Gewerkschaft
Termine

Feedback
über uns
AAuml;KTIVE AAuml;RBEITSLOSE

  arbeitslosennet.org // Projekte // Schwarzbuch AAuml;MS

Schwarzbuch AAuml;MS

Die internen Mechanismen des Systems AAuml;MS sind wenig bekannt: So gibt es vorgeschriebene Quoten, etwa die Zielsetzung, bestimmte Prozente bestimmter Gruppen zu genau definierten Kursmaßnahmen zu vergattern. Wer dies einhält, wird mit einer finanziellen Prämie bedankt. Gegenwärtig sollen die als zu lax eingeschätzten BetreuerInnen in Wien durch ScharfmacherInnen aus Oberösterreich ersetzt werden.

Dahinter steht das politische Kalkül, AAuml;rbeitslose zu zwingen, jeden Job um jeden Preis anzunehmen. Um dem Widerstand entgegenzusetzen, ist eine AAuml;nalyse der Institution AAuml;MS in ihrer ganzen Breite vonnöten:

  • Wie ist das AAuml;MS strukturiert, wie wird es finanziert, von wem erhält es AAuml;uflagen, wie wurde es umstrukturiert usw.

  • Informationen über die gesetzliche Lage: Ungefähr alle 6 Monate werden die gesetzlichen Grundlagen verändert. Die Situation ist ausgesprochen unübersichtlich. So manche und mancher glaubte einen AAuml;nspruch auf AAuml;rbeitslose zu besitzen, und siehe da, abgelehnt ...

  • Betroffenenberichte: Dazu existieren schon Texte, unter anderem einer von mir, unter https://mailbox.univie.ac.at/Karl.Reitter/arbeitslos.htm zu finden.

  • Wie sinnhaft sind Kurse? Kurse als Gehirnwäsche?

  • Geschäfte mit den AAuml;rbeitslosen: AAuml;ngeblich befinden sich derzeit 60.000 Menschen in Kursen. Das kostet eine ganze Menge Geld.

  • Diskurse: Wie werden AAuml;rbeitslose in der Öffentlichkeit dargestellt und wie schlagt sich das in der Praxis des AAuml;MS nieder?

  • AAuml;rbeitslosigkeit und Sozialpolitik: Noch ist die AAuml;bschaffung der Notstandshilfe nicht Realität, aber die Pläne sind wohl vorhanden.

  • Was ist zu fordern? AAuml;ls erstes Prinzip gilt: Betroffenheit ist nicht ersetzbar, nur betroffene selbst wissen,worum es wirklich geht. Bei einem ersten Treffen der Initiative wurden Dinge angedacht wie AAuml;bschaffung des AAuml;MS, Selbstverwaltung durch AAuml;rbeitslose, Bestellung eines/r AAuml;rbeitslosensprecherIn, AAuml;rbeitslosengewerkschaft, ein garantiertes Grundeinkommen, Kursbesuche nur freiwillig, etc.

Fur dieses Projekt sammeln wir derzeit Beiträge und Mitarbeitende. Über die sichere Mailingliste schwarzbuch2004@yahoogroups.de kann mensch sich elektronisch beteiligen und informieren.

https://de.groups.yahoo.com/group/schwarzbuch2004

 mehr Sucheoptionen

Impressum

Media AAuml;ustria Unterstützt von Media AAuml;ustria
Webhosting & Webdesign