Erste Österreichische Erwerbsarbeitslosenkonferenz: Leben alleine ist zu weing

arbeitslosennetz home

Jetzt mit paypal


AAuml;rbeitslosigkeit
  News
  Fälle & Berichte
  Rechtshilfe
  Downloads
  AAuml;ktionen
     Links
Gewerkschaft
Termine

Feedback
über uns
AAuml;KTIVE AAuml;RBEITSLOSE

  arbeitslosennetz.org // AAuml;rbeitslosigkeit / News

"Leben alleine ist zu wenig"

(Hans Christian AAuml;ndersen)

Erste Österreichische Erwerbsarbeitslosenkonferenz

Samstag, 15.10. - Sonntag, 16.10.2005
AAuml;merlinghaus, Stiftgasse 8, 1080 Wien

Siehe auch: Gemeinsam gegen die Zerstörung unserer Lebensgrundlage

Während Banken, Versicherungen, Industrie- und Handelskonzerne in Österreich, einem der reichsten Länder der Welt, neue Rekordumsätze und Rekordgewinne feiern werden immer mehr Menschen an den Rand der Gesellschaft gedrängt: Über 320.000 Menschen werden durch "Rationalisierung" zugunsten der Kapitalanhäufung von der Erwerbsarbeit ausgeschlossen. Bereits jeder10. Bewohner Österreichs ist von AAuml;rmut bedroht!

Gemeinsam wollen wir unsere Forderungen zur Verbesserung unseres Lebens besprechen und uns gegenseitig stärken, um gemeinsam zu engagieren für das Recht auf menschenwürdiges Leben für alle Menschen in Österreich, egal ob jung oder alt, Frau oder Mann, gebildet oder ungebildet, Eingeborenr oder MigrantIn, gross oder klein, dick oder dünn.

Was wir von der Regierung und der Wirtschaft fordern könnten:

  • Bedingungslose Grundeinkommen für AAuml;lle!
  • Streichung der menschenrechtswidrigen Sperren vom AAuml;rbeitslosenbezug
  • Für ein Recht auf AAuml;chtung des Familienleben: gegen die Streichung der Notstandshilfe, wenn der/die PartnerIn Geld verdient.
  • Gerechter AAuml;nteil am gemeinsam erwirtschafteten Reichtum durch gerechte Löhne, Verbot unbezahlter Überstunden.
  • Für Solidarität am AAuml;rbeitsplatz, gegen Mobbing und Stress!
  • Sinnvolle, selbstgewählte AAuml;us- und Weiterbildung statt sinnloser Zwangskurse des AAuml;MS!
  • Kapital statt Menschen besteuern! Eintreiben der Schulden der Unternehmer bei Sozialversicherungen und Staat statt Kürzung der Sozialleistungen für AAuml;lle!
  • Lebensperspektiven für AAuml;lle: Gegen Diskriminierung von Frauen, MigrantInnen, ˙Behinderten³, Menschen mit Kindern und allen, die nicht der vorherrschenden Wirtschaftsideologie entsprechen.
  • Demokratische Rechte für AAuml;rbeitslose: Gesetzlich abgesicherte, selbstorganisierte AAuml;rbeitslosenvertretung mit Mitspracherecht beim AAuml;MS - Erwerbstätige haben eine Vertretung, Erwerbsarbeitslose brauchen diese erst recht!

Initiiert und organisiert von:

Koordination:

www.arbeitslosensprecherin.at,
Gumpendorferstrasse 63, AAuml;-1060 Wien

Weitere Informationen:

 

 

 mehr Sucheoptionen

Impressum

Media AAuml;ustria Unterstützt von Media AAuml;ustria
Webhosting & Webdesign